Reh ins Eis eingebrochen

Einsatz Nr. 01-03
von 12.02.2003 16:46
bis 12.02.2003 18:15
Ort Klein Rönnau, Großer Segeberger See
Helfer 13
Fahrzeuge GKW I, MLW O, Schlauchboot
Gerät
Anforderer FFW Klein Rönnau
Zusammen-arbeit mit FFW Klein Rönnau

reh06Bad Segeberg, 12.02.2003 Um 16:46 wurden wir von der Rettungsleistelle Bad Segeberg zu einer Hilfeleistung am Großen Segeberger See alarmiert. Bei Klein Rönnau hatte sich ein Reh zu weit auf das extrem dünne und brüchige Eis gewagt und war ca. 80 Meter vom Ufer entfernt eingebrochen.

Zehn Minuten nach dem Alarm verließ der MLW O mit vier Helfern und zwei Minuten später der GKW I mit weiteren fünf Helfern und dem Schlauchboot den Stütz zum Einsatzort. Dort warteten bereits die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Klein Rönnau.

Ein Helfer legte sich sofort einen speziellen Eisrettungsanzug an. Bis zur Einsatzstelle mussten dann noch einmal 300 Meter zu Fuss zurückgelegt werden, da diese per KFZ nicht erreichbar war. Auch das Schlauchboot musste per Hand über den Wanderweg an den See gebracht werden. Reh ins Eis eingebrochen weiterlesen

Jahresrückblick 2002

Bad Segeberg, 09.01.2003 Für die 63 aktiven Helfer des THW-Ortsverbandes in Bad Segeberg gehörte 2002 zu den bewegtesten Jahren in der 50-jährigen Geschichte des Technischen Hilfswerks. Die schweren Stürme zu Beginn des Jahres, die heftigen Regenfälle im Sommer und letztlich der Hochwasser-Einsatz an der Lauenburger Elbe hielten die Frauen und Männer in Blaugelb bis in den August auf Trab. Insgesamt 67 Einsätze verzeichnete das THW 2002. Im Jahr 2001 seien es laut Hans-Joachim Sakowski, dem Bad Segeberger Ortsbeauftragten, dagegen “nur” 14 gewesen.

Aber nicht nur in Bezug auf Einsätze machte das Jahr von sich reden. Auch intern sah sich das THW vor große Aufgaben gestellt. Anfang 2002 wurde die neue Unterkunft in der Rosenstraße bezogen. Und bis man sich dort so richtig wohl fühlen konnte, war noch eine Menge Eigenarbeit vonnöten. Nicht zu vergessen der Schleswig-Holstein-Tag. Gerade von der Elbe zurückgekehrt, hatte das THW sich darum zu kümmern. Parkplätze mussten eingerichtet und Straßen abgesperrt werden. Helfer der Ölwehr kümmerten sich um den Schutz des Großen Segeberger Sees wegen der startenden und landenden Wasserflugzeuge. Jahresrückblick 2002 weiterlesen

Schleswig-Holstein-Tag in Bad Segeberg

Bad Segeberg, 01.09.2002 Vom 30. August bis zum 1. September fand in Bad Segeberg der Schleswig-Holstein-Tag statt.
Bei diesem Ereignis, das alle zwei Jahre in einer anderen Schleswig-Holsteinischen Stadt gefeiert wird, treffen sich Vereine und Verbände, um sich und ihre Arbeit der Öffentlichkeit zu präsentieren.
Mit ca. 3000 Teilnehmern von der Trachtengruppe bis zum Sportverein wurde dieses Jahr ein neuer Rekord aufgestellt.

Das THW war unter der Federführung unseres Ortsverbandes und mit Unterstützung der OVs Kaltenkirchen, Barmstedt, Neumünster, Norderstedt und Burg in vielfältiger Weise an diesem Großereignis beteiligt:

  • Herrichtung von Großparkplätzen ausserhalb der Stadt
  • Betreuung der Großparkplätze
  • Durchführung von Strassensperrungen
  • Sicherheitswacht auf dem Großen See während des Flugbootbetriebes (Brand- und Umweltschutz)
  • Personentransport zu den Flugbooten
  • Beteiligung an der Spielemeile (Jugendgruppe)
  • Betreuung THW-Technikausstellung
  • Logistik

Für Vorbereitung und Durchführung wurden insgesamt ca. 2000 Helferstunden aufgewendet.

10 Schafskadaver geborgen

Einsatz Nr. 70-02
von 15.08.2002 17:00
bis 15.08.2002 20:00
Ort Wensin
Helfer 3
Fahrzeuge MLW O, Schlauchboot
Gerät
Anforderer Veterinäramt Kreis Segeberg
Zusammen-arbeit mit

Wensin, 15.08.2002 Auf Anforderung durch das Kreisveterinäramtes wurden aus dem Wardersee 10 bereits verwesende Schafkadaver geborgen.

Die Kadaver wurden außenbords in Plastiksäcke gepackt und dann mit dem Schlauchboot ans Ufer verbracht.

Starkregen in Bad Segeberg

Einsatz Nr. 51-69/02
von 11.08.2002 17:30
bis 12.08.2002 01:50
Ort Bad Segeberg
Helfer 28
Fahrzeuge GKW I, GKW II, MLW Ö, LKW Ö, MTW
Gerät Stromerzeuger, Tauchpumpen
Anforderer
Zusammen-arbeit mit FFW Bad Segeberg, THW Wahlstedt, THW Norderstedt

ad Segeberg, 12.08.2002 Nach kurzen, aber heftigen Regenfällen am späten Nachmittag liefen im Bad Segeberger Stadtgebiet zahlreiche Keller voll.

Neben unseren Helfern hatten auch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bad Segeberg alle Hände voll zu tun, den eingehenden Hilfeersuchen der Bevölkerung nachzukommen.

Da alle uns zur Verfügung stehenden Einheiten bereits im Einsatz waren und noch kein Ende abzusehen war, wurden Kräfte aus den Ortsverbänden Wahlstedt und Norderstedt zur Unterstützung angefordert.

Die Einsätze der THW-Einheiten im Bad Segeberger Stadtgebiet wurden von unserer eigenen Leitstelle aus koordiniert, um die Rettungsleitstelle zu entlasten.

Insgesamt wurden durch unseren Ortsverband 18 Einsatzstellen abgearbeitet, vom Heizungskeller bis zur vollgelaufenen Tiefgarage. In der Innenstadt stand z.B. das Tiefgeschoss eines großen Kaufhauses ca. 40cm unter Wasser. Starkregen in Bad Segeberg weiterlesen

Hubschrauber-Einsatz Bad Segeberger Art

Einsatz Nr. 50-02
von 27.07.2002 14:30
bis 27.07.2002 17:30
Ort Hartenholm, Flugplatz
Helfer 2
Fahrzeuge Kran, MTW
Gerät
Anforderer DRF
Zusammen-arbeit mit DRF

Christopf 52 am THW-HakenHartenholm, 27.07.2002 An diesen Tag erreichte uns kurzfristig die Bitte um Unterstützung bei der Reparatur des DRF-Rettungshubschraubers Christoph 52 in Hartenholm.

Der Rettungshubschrauber hatte bei einem Einsatz zwei Tage zuvor in Kaltenkirchen eine etwas harte Landung hingelegt und sich dabei die Kufen verbogen.

Für das Auswechseln der Biegerohre (die Verbindung der beiden Kufen quer durch das Hubschrauber-Chassis) sollte nun der Hubschrauber mit Hilfe unseres Kranes angehoben werden.

Gesagt, getan. Nach knapp einer Stunde konnte der Hubschrauber wieder auf den Boden gesetzt werden und absolvierte unter den kritischen Augen der Techniker und Meßgeräte die ersten Funktionsprüfungen.

Unwetter im Norden – Tief Claudia sorgt für Chaos

Einsatz Nr. 35-46/02
von 18.07.2002 05:30
bis 18.07.2002 22:00
Ort div. Orte
Helfer 29
Fahrzeuge GKW I, GKW II, MLW Ö, LKW Ö, MLW log., MTW, ELW, PKW
Gerät div. Tauchpumpen, Sandsäcke
Anforderer
Zusammen-arbeit mit div. Feuerwehren, THW Ortsverbänden
weitere Infos

ad Segeberg, 18.07.2002 Einer der wohl einsatzreichsten Tage der letzten Jahre begann morgens um 05:30 Uhr mit der Alarmierung durch die Rettungsleitstelle. Die Meldung lautete >>SR*Bühnsdorf*alles unter Wasser<<.
Aufgrund des zu erwartenden hohen Umfanges an abzuarbeitenden Einsatzorten wurde beschlossen, alle zu Verfügung stehenden Kräfte nach Bühnsdorf ausrücken zu lassen. Insgesamt wurden durch unsere Kräfte, in Koordination mit der örtlichen FF, fünf Keller gelenzt und ca. 100 Sandsäcke als Schutz gegen nachlaufende Wassermassen verbaut. In einem der Keller musste vor dem Abpumpen noch ausgelaufenes Altöl von der Wasseroberfläche entfernt werden, um eine Umweltverschmutzung zu verhindern.

Nach Abschluss der Arbeiten wurden unsere Einheiten durch die Rettungsleitstelle nach Reinsbek beordert, wo ein großes Altenheim überschwemmt wurde. Auch hier kamen unsere Pumpen zum Einsatz. Unwetter im Norden – Tief Claudia sorgt für Chaos weiterlesen

Unsere Homepage feiert zweiten Geburtstag

Statistik 2 JahreAm 03.07.00 war unsere Homepage das erste mal online und nun feiern wir ihren zweiten “Geburtstag”.

In diesen zwei Jahren konnten wir ca. 16.000 Besucher mit über 150.000 einzelnen Seitenaufrufen registrieren und der Trend bei den Besucherzahlen weist stetig nach oben.

Unser Bemühen war es stets, die Informationen so aktuell wie möglich zu halten. Berichte zu Einsätzen und Veranstaltungen waren meist innerhalb der nächsten 24 Stunden online verfügbar. Wir werden versuchen Sie auch in Zukunft so zeitnah wie möglich zu informieren, denn das Internet ist ein schnellebiges Medium und nichts ist so alt, wie eine Nachricht von gestern (Natürlich ist auch bei uns nicht immer was los!).

Wer die Veränderungen unseres Onlineangebotes von Anfang an mitverfolgt hat, wird feststellen, dass heute heute nichts mehr so ist, wie es früher war. Das Seitenangebot ist von Anfangs rund 200 auf heute ca. 350 gestiegen. Es sind laufend neue Elemente hinzu gekommen (wie zuletzt das THW-Lexikon) und neben vielen kleineren Veränderungen am Design hat es am 01.01.02 ein völlig neues Layout gegeben.

Sie sehen, unsere Homepage ist immer ein Besuch wert und wir würden uns freuen Sie auch in Zukunft wieder begrüßen zu dürfen.

Ihre Internetredaktion des OV Bad Segeberg

Schweres Zugunglück zwischen Bad Segeberg und Bad Oldesloe

Einsatz Nr. 28-02
von 04.04.2001 18:15
bis 05.04.2002 07:00
Ort
Helfer 29
Fahrzeuge GKW I, GKW II, MTW, NEA
Gerät Beleuchtung, Schere/Spreizer, Greifzug, Stromerzeuger, Hebekissen
Anforderer Feuerwehr
Zusammen-arbeit mit FFW Bad Segeberg, div. Umlandwehren, Deutsche Bahn

Bad Segeberg/Mielsdorf, 04.04.2002 Am späten Nachmittag des 04. April ereignete sich auf der Bahnstrecke Bad Segeberg – Bad Oldesloe ein schweres Zugunglück. An einem unbeschrankten Bahnübergang der Kreisstrasse 6 kollidierte ein Getreide-LKW mit dem aus Bad Segeberg kommenden Triebwagen.

Der Fahrer des LKW, ein 31jähriger Ostholsteiner, konnte wegen der tiefstehenden Sonne das rote Blinklicht des Bahnüberganges nicht erkennen. Durch den dichten Knick an der Stelle war auch der herannahende Nahverkehrszug für ihn nicht zu sehen.

Der Zug erfasste den LKW direkt hinter dem Führerhaus. Der Fahrer des LKW wurde durch die Wucht des Aufpralls herausgeschleudert und blieb schwerverletzt ganz in der Nähe des Bahnüberganges liegen.

Der LKW wurde von dem Triebkopf noch ca. 80 Meter mitgeschleift, bevor der Zug entgleiste und sich links die Böschung hinaufschob. Vollständig vom Zug begraben und zermalmt, ragten nur noch die rechten Hinterräder des Fahrzeugs heraus. Der Silo-Aufbau war vorher abgerissen worden und lag nun ca. 10 Meter vor dem Zug auf dem Gleis. Schweres Zugunglück zwischen Bad Segeberg und Bad Oldesloe weiterlesen

Sturmtief Anna wütet über Norddeutschland

Bad Segeberg, 26.02.2002

*Unformatierter Archiveintrag*

22-26 / 2002 26.02.02 18:25 – 24:00 22 Helfer GKW I, GKW II, MTW

Das Sturmtief Anna sorgte am 26.02. für reichlich Arbeit, als es mit Böen bis 180 km/h über Schleswig-Holstein hinweg zog.
Der Ortsverband Bad Segeberg war ab 18:26 mit drei Fahrzeugen und 22 Helfern in und um Bad Segeberg im Dauereinsatz.
Am Ihlsee wurde von der Besatzung des GKW I eine Tanne entfernt, die die Straße versperrte. Auf der Bundesstraße 206 hinter der Ortschaft Bockhorn blockierte eine große Tanne die komplette Fahrbahn. Mit drei Kettensägen wurde der Baum in kürzester Zeit entfernt, so dass die Straße wieder freigegeben werden konnte.
Zwei Tannen, die auf ein Wohnhaus zu stürzen drohten, wurden von der Besatzung des GKW II geborgen.

Gegen 22 Uhr, als es draußen wieder etwas ruhiger wurde, wurde die Hälfte jeder Fahrzeugbesatzung nach Hause geschickt. Mit jeweils 4 Mann Besatzung wurden aber auch in der Nacht noch mehrere Einsätze gefahren. So drohten am Bruchweg zwei Buchen auf ein Wohnhaus zu stürzen.

Die Bereitschaft im Ortsverband wurde noch bis Mitternacht aufrecht erhalten.