THW Bad Segeberg

Mit Freu(n)de(n) helfen!

Rehkitz vom Eis gerettet

Veröffentlicht am Freitag, 19. Januar 2001 von Sebastian Haasch | schon 4244 mal aufgerufen

Einsatz Nr. 01-01
von 19.01.2001 12:46
bis 19.01.2001 14:01
Ort Klein Rönnau
Helfer 11
Fahrzeuge GKW I, MLW O, MTW
Gerät Eisrettungsanzug
Anforderer
Zusammen-arbeit mit

Klein Rönnau, 19.01.2001 Die Alarmierung durch die Rettungsleitstelle Bad Segeberg erfolgte am 19.01.01 um 12:46 Uhr mit der Meldung: << Klein Rönnau-Segeberger See-Tier im Eis >>. Um 12.51 verließen der GKW I mit fünf Helfern und der MLW O mit drei Helfern den Stütz zum Einsatzort. Die ersten beiden Fahrzeuge erreichten den Einsatzort in Klein Rönnau nach neun Minuten Fahrt, wo sich dann zwei Helfer mit einem Eisrettungsanzug von Helly Hansen ausstatteten. Inzwischen hatte auch der MTW mit weiteren drei Helfern den Stütz verlassen.

Nach einem Fussmarsch von ca. 300 Metern erreichten die Helfer die Stelle am Ufer des Sees, wo sie bereits von dem besorgten Passanten erwartet wurden, der die Rettungsleitstelle verständigt hatte. Wie sich vor Ort herausstellte war das Rehkitz nicht eingebrochen, sondern verharrte erschöpft ungefähr 60 bis 70 Meter vom Ufer entfernt auf dem Eis.

Ein gesicherter Helfer tastete sich vorsichtig bis zum Tier vor. Aufgeschreckt versuchte das Tier vor dem Retter zu flüchten, rutschte aber immer wieder auf der spiegelglatten Eisfläche aus und konnte so schließlich gepackt werden. Mit dem laut schreienden Pechvogel unter dem Arm konnte der Helfer nun zum Ufer zurückgezogen werden. An der Eiskante, die sich zwei Meter vom Ufer entfernt befand, gelang es dem Rehkitz sich aus der Umklammerung zu befreien, legte die restliche Strecke bis zum Ufer selbständig zurück und verschwand im angrenzenden Wald.

Um 13:37 Uhr wurde der Einsatz vor Ort erfolgreich beendet und um 14:01 Uhr waren alle Fahrzeuge wieder einsatzbereit am Stütz.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Freitag 19. Januar 2001 um 16:45.
Letzte Aktualisierung am Sonntag 3. Januar 2010 um 16:50 durch Sebastian Haasch.

//

Kommentar schreiben