THW Bad Segeberg

Mit Freu(n)de(n) helfen!

Endspurt für die Grundausbildung beim THW Bad Segeberg

Veröffentlicht am Freitag, 14. April 2017 von Axel Gülzow | schon 2311 mal aufgerufen

Finn Winkenwerder (17) übt den "Einfachen Ankerstich", der schwieriger ist als sein Name es vermuten lässt.

Bad Segeberg, 08.04.2017. „Na, haben wir nicht etwas vergessen?“, fragt Ausbilder Lukas Gieseking und blickt vielsagend auf den Gehörschutz, der noch auf der Werkbank liegt. Der THW-Helferanwärter wird rot und legt den Gehörschutz vorschriftsmäßig an, bevor er den Motortrennschleifer startet und lautstark ein Stück Eisenrohr damit verkürzt.

Zum Ausbildungs-Endspurt setzten 12 angehende THW-Helfer aus fünf Ortsverbänden nun an. Die Hälfte der Anwärter gehört dem Ortsverband Bad Segeberg an, der im Mai auch die Abschlussprüfung ausrichtet. Knapp 40 neue ehrenamtliche Helfer aus 12 holsteinischen Ortsverbänden müssen dann zeigen, was sie in den vergangenen Monaten gelernt haben.

Unter dem kritischen Blick von Ausbilder Lukas Gieseking längt der "Grundi" ein Stück Eisenrohr ab.

Der Umgang mit schwerem Gerät – Motorsäge oder Rettungsschere – muss dann ebenso sitzen, wie „Stiche und Bunde“. So werden im THW-Jargon die Knoten genannt, mit deren Hilfe die freiwilligen Helfer Leinen verlängern, eine Ölsperre ans Boot binden oder sich auch selbst sichern, beispielsweise beim Retten von verletzten Personen aus großen Höhen.

Dass der „einfache Ankerstich“ gar nicht so einfach zu binden ist, musste auch Finn Winkenwerder aus Bad Segeberg feststellen. „Zum Glück bin ich schon seit ein paar Jahren in der THW-Jugend“, meint der 17-jährige. „Da lernt man schon so einiges und hat es dann in der Grundausbildung leichter“.

Natalie und Tjara prüfen gemeinsam den korrekten Anstellwinkel der Steckleiter.

Nach bestandener Prüfung werden die neuen Helfer einer der THW-Fachgruppen zugeteilt. Je nach Neigung und Eignung stehen in Bad Segeberg zwei Bergungsgruppen und je eine Fachgruppe Elektroversorgung, Wasserschaden/Pumpen und Ortung zur Wahl.

Die Bandbreite des Technischen Hilfswerkes ist gerade in der Kreisstadt recht groß. Hans-Joachim Sakowski, THW-Ortsbeauftragter in Bad Segeberg, wirbt denn auch gerne mit der Vielfalt: „Wer einen Ausgleich zum Beruf sucht, ist bei uns genau richtig. Von A wie Anlagentechniker bis W wie Werbekauffrau ist bei uns alles vertreten.“ Und fügt schmunzelnd hinzu: „Uns fehlt allerdings noch ein Zahnarzt….“

Gleich nach der Abschlussprüfung im Mai geht es dann wieder von vorne los: Hoffentlich mit zahlreichen neuen Helfern, denn Verstärkung kann das THW immer brauchen.

043n.pngFinn Winkenwerder (17) übt den "Einfachen Ankerstich", der schwieriger ist als sein Name es vermuten lässt.Leiter_1.jpgNatalie und Tjara prüfen gemeinsam den korrekten Anstellwinkel der Steckleiter.Die angehenden THW-Helfer hören genau hin, denn in der Prüfung muss der Umgang mit dem technischen Gerät sitzen.Unter dem kritischen Blick von Ausbilder Lukas Gieseking längt der "Grundi" ein Stück Eisenrohr ab.IMG_0704~0.JPG
 
 

Dieser Beitrag wurde erstellt am Freitag 14. April 2017 um 16:56.

//

Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um eine Antwort zu hinterlassen.